Zum Inhalt springen

EIN DEMOKRATISCHES PALÄSTINA, VOM FLUSS BIS ZUM MEER.

WAS IST DIE INITIATIVE “EIN DEMOKRATISCHER STAAT”?

Das zionistische siedler-koloniale Bestreben, einen jüdischen Staat in Palästina zu errichten, hat dem palästinensischen Volk unsagbares Leid verursacht – Unterdrückung, Enteignung, Massaker, Zwangsvertreibung, Apartheid, Besatzung und so viel mehr. Als eine Bewegung, die Identität politisiert und auf ihrer Grundlage ausgrenzt, hat sich der Zionismus außerdem als eine Gefahr für den Zusammenhalt und die Gesundheit von Gesellschaften erwiesen, die bereits über die Grenzen Palästinas hinaus von Sektierertum geplagt sind.

Die “Zwei-Staaten-Lösung” hat sich als absolut keine Lösung erwiesen. Auch kann ein identitäres Streben nicht mit einem anderen identitären Bestreben bekämpft werden. Die grundlegende Antithese zum zionistischen Projekt kann nur ein Projekt sein, das die Identität entpolitisiert: Die Errichtung eines einzigen demokratischen Staates für alle seine Bürger*innen, vom Fluss bis zum Meer. Ziel dieser Initiative ist es daher, Einzelpersonen, Einrichtungen und politische Parteien in Palästina und im Ausland für ein solches Vorhaben zu mobilisieren.

EIN DEMOKRATISCHER STAAT — UNSERE VISION

Was ist die Lösung "Ein demokratischer Staat"?

Die “Ein-Demokratischer-Staat”-Lösung ist eine politische Vision, die das siedlungskoloniale Bestreben des Zionismus als Grundursache für Leid und Gewalt in Palästina und seine Politisierung der Identität als Gefahr für den Zusammenhalt und die Gesundheit der Gesellschaften identifiziert, die bereits über die Grenzen Palästinas hinaus von Sektierertum geplagt sind. Daher schlägt sie den Übergang zu einem einzigen demokratischen Staat als einzig mögliche Lösung vor.

Ein solcher inklusiver palästinensischer Staat würde sein:

  • Demokratisch: Alle Bürger*innen wären in den Augen des Staates, einschließlich seiner Gesetze, Institutionen und Politiken, unabhängig von ihrer Identität gleich. Dazu gehört das Recht derjenigen, die aus Palästina ethnisch gesäubert wurden, zurückzukehren und die volle Staatsbürgerschaft zu erhalten.
  • Säkular: Die Freiheit der Religionsausübung wäre garantiert, und die Religion oder Identität einer Person wäre kein Faktor für die Gewährung oder Verweigerung von Rechten für Bürger oder Nichtbürger. Es würden radikale Maßnahmen ergriffen, um die Gesellschaft vor sektenartigen oder rassistischen Ideologien, Personen und Bewegungen zu schützen.
  • Sozial gerecht: Gestohlenes Land, Häuser und Eigentum sollen allen Opfern von Enteignungen zurückgegeben werden. Die Ressourcen und der soziale Wohlstand würden gerecht auf alle Bürger*innen verteilt werden. Die Einkommens-, Armuts- und Bildungslücken würden überbrückt werden.

Damit unterscheidet sich die “Ein demokratischer Staat”-Lösung von den bisherigen Ansätzen zur Lösung der palästinensischen Probleme, da sie:

  • Lehnt Vorschläge ab, die die Identität politisieren, wie z. B. einen Staat, der Nicht-Juden oder Juden diskriminiert, einen Staat ausschließlich für Juden neben einem anderen ausschließlich für Araber, oder einen binationalen oder konföderierten Staat.
  • Unterscheidet sich von Ansätzen, die sich auf Mittel der Befreiung (wie militärischer Widerstand oder BDS-Bemühungen) oder auf Rechte oder Verbrechen (wie das Recht auf Rückkehr oder die israelische Apartheid) außerhalb des Kontexts einer politischen Lösung konzentrieren.

Indem sie die Politisierung der Identität gänzlich ablehnt, stellt die Lösung des einen demokratischen Staates die grundlegende Antithese zum zionistischen Siedlerkolonialprojekt dar: Ein Projekt, das den Staat als Instrument zur Verwaltung der gesellschaftlichen Angelegenheiten und nicht als Kriegsmaschine in den Händen von Identitätsgruppen gegen andere betrachtet und daher die Abschaffung des jüdischen Staates und die Errichtung eines säkularen, demokratischen Staates vom Fluss bis zum Meer vorschlägt.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Warum ist es so wichtig, die Identität zu entpolitisieren?

Die Politisierung der Identität zersplittert die Gesellschaften, die von Natur aus aus Individuen mit unterschiedlichen Identitäten zusammengesetzt sind. Sie ist das Herzstück des europäischen kolonialen Nationalstaatsmodells “wir gegen sie”, das über Jahrhunderte hinweg Milliarden von Menschen unterdrückt hat. Die Entpolitisierung der Identität und die Schaffung eines demokratischen Staates, der als Apparat zur Verwaltung der gesellschaftlichen Angelegenheiten und nicht als kriegerisches Werkzeug in den Händen einer Identität gegen andere funktioniert, ist die einzige Lösung für das Ende der Besetzung, Segregation und Kolonisierung Palästinas.

Lesen Sie mehr über die Gefahren der Politisierung der Identität

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Warum sollte man sich jetzt auf die "Ein demokratischer Staat"-Lösung konzentrieren?

Es ist dringend notwendig, das Ziel aller Mittel zur Befreiung, wie bewaffneter Widerstand, BDS oder die Sensibilisierung für palästinensische Rechte und israelische Verbrechen zu definieren. Indem sie die Politisierung der Identität durch den Zionismus und den Charakter Israels als ausschließlicher Staat für Juden als das eigentliche Problem des Leidens und der Ungerechtigkeit in Palästina identifiziert, definiert die “Ein-Demokratischer-Staat”-Lösung Befreiung eindeutig als die Zerschlagung des Apartheid- und Siedlerkolonialstaates und die Errichtung eines einzigen demokratischen Staates an dessen Stelle.

Wenn man sich auf die “Ein demokratischer Staat”-Lösung als Ziel festlegt, kann man sich nicht mit bloßen “Verbesserungen” zufrieden geben, wie z. B. weniger Verbrechen im Westjordanland, weniger Diskriminierung israelischer Bürger oder dem Vorschlag einer Zweistaatenlösung, woraufhin Israel argumentieren könnte, dass seine Handlungen nach bestimmten “international anerkannten” Gesetzen oder Standards keine Besatzung oder Apartheid mehr darstellen. Dies verhindert eine Normalisierung der Existenz einer sektiererischen Siedlerkolonie, indem der palästinensische Befreiungskampf zu einer rein moralischen oder immobilienbezogenen Frage gemacht wird, die durch guten Willen gelöst werden sollte. Sie verhindert auch die Unterwanderung der palästinensischen oder pro-palästinensischen Bemühungen durch so genannte “liberale” Zionisten, die Israels Praktiken kritisieren, aber an der Existenz eines Staates festhalten wollen, der ausschließlich Juden vorbehalten ist.

Die Annahme des “Ein demokratischer Staat”-Narrativs schützt auch die Legitimität der palästinensischen Befreiungsbewegung davor, in rassistische Narrative zu verfallen, die Juden, Nicht-Araber oder Nicht-Muslime diskriminieren. Die Konzentration auf die zentrale Frage “Ein jüdischer Staat oder ein demokratischer Staat?” entlarvt die Realität des Zionismus als ein siedler-koloniales und nicht als ein demokratisches Unterfangen, lässt sich nicht von Hasbara-Taktiken ablenken und trägt dazu bei, die palästinensischen und pro-palästinensischen Reihen um ein politisches Projekt für echte Befreiung und Dekolonisierung zu schließen.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Ist die "Ein demokratischer Staat"-Lösung nicht utopisch?

Sich für die Ein-Demokratischer-Staat-Lösung zu engagieren, um sie zu erreichen, würde eine Abkehr von den derzeitigen palästinensischen Ansätzen erfordern, die sich derzeit auf den Zweistaatenvorschlag, identitäre Vorschläge oder eine passive Normalisierung des “Status quo” konzentrieren. Wenn die Demokratie die Oberhand gewinnt, muss der Zionismus als rassistische, siedler-koloniale Bewegung besiegt und der israelische Staat als ausschließlicher Judenstaat abgeschafft werden.

Das Kräfteverhältnis ist derzeit nicht zugunsten einer demokratischen Lösung. Das offensichtliche Scheitern des Zweistaatenvorschlags, Israels weiteres Abgleiten in den Faschismus, die Bemühungen der Palästinenser und ihrer Verbündeten sowie die inneren Widersprüche des Zionismus als einer Bewegung, die Identität politisiert, werden jedoch das Gleichgewicht zugunsten der Entkolonialisierung und Demokratisierung Palästinas kippen.

Das Ziel der Initiative “Ein demokratischer Staat” ist es, Einzelpersonen, Organisationen und politische Parteien in Palästina und im Ausland für ein solches Vorhaben zu mobilisieren. Wir rufen Sie dazu auf, sich als Unterstützer der Lösung “Ein demokratischer Staat” anzumelden und sich an den Bemühungen zu beteiligen, diese zu verwirklichen.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Wer könnte die Staatsbürgerschaft oder den Wohnsitz in diesem demokratischen Staat erhalten?

Ein Staat hat die Aufgabe, die Angelegenheiten der in einem bestimmten Gebiet lebenden Gesellschaft zu verwalten. Daraus folgt, dass Personen, die einer bestimmten Gesellschaft angehören, unabhängig von ihrer religiösen, ethnischen, kulturellen oder sonstigen Identität das Recht auf die Staatsbürgerschaft in ihrem Staat haben.

Obwohl es keinen universellen Konsens über die Bedingungen gibt, die die Zugehörigkeit zu einer Gesellschaft definieren, werden die Grundsätze des jus soli (“Recht des Bodens”, das Recht einer in einem Gebiet geborenen Person, Bürger dieses Staates zu sein) und des jus sanguinis (“Recht des Blutes”, das Recht einer Person, die Staatsbürgerschaft ihrer Eltern zu besitzen) allgemein angewandt. Diese Grundsätze tragen dazu bei, dass diejenigen, denen das Recht auf Beteiligung an der Verwaltung des Staates, einschließlich des Selbstbestimmungsrechts, zuerkannt wird, diejenigen sind, deren Interessen von der Verwaltung des Staates unmittelbar betroffen sind, und nicht Personen, die anderen Gesellschaften angehören. Auch andere Faktoren werden als Indikatoren für eine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft herangezogen, z. B. die wirtschaftliche und soziale Eingliederung, die Achtung der Gesetze, der Besitz von Eigentum, die Heirat mit Einheimischen, die Dauer des Aufenthalts und das Erlernen der Landessprache. Im Falle der Kolonisierung kommt ein weiterer entscheidender Grundsatz ins Spiel: Die aufrichtige Bereitschaft des Einzelnen, sich als Bürger in die bestehende Gesellschaft zu integrieren, anstatt sie als Siedler zu verdrängen.

In Anbetracht der obigen Ausführungen könnte der folgende Vorschlag von Nutzen sein: “Die palästinensische Staatsbürgerschaft wird auf alle einheimischen Palästinenser ausgedehnt, einschließlich aller, die im letzten Jahrhundert vertrieben wurden, und ihrer Nachkommen. Die Staatsbürgerschaft wird auch auf alle Personen ausgedehnt, die in Palästina geboren wurden und die Bürger*innen des neuen demokratischen palästinensischen Staates werden wollen. Ein Gesetz soll die Fortsetzung des Aufenthalts für andere derzeitige Einwohner erleichtern, die unter der Souveränität des neuen demokratischen Staates in Palästina bleiben wollen und die keine Gefahr für die Gesellschaft darstellen. Die religiöse, ethnische, kulturelle oder sonstige Identität darf zu keinem Zeitpunkt ein Kriterium für die Gewährung oder Verweigerung der Staatsbürgerschaft oder des Aufenthalts sein.”

Die Legitimität eines postkolonialen demokratischen Staates, der mit der Politisierung der Identität durch den Zionismus bricht und die Gesellschaft schützt, indem er einen ähnlichen Bruch unter seinen Einwohnern, potenziellen Bürgern und Staatsbürgern herstellt, ist somit fest etabliert.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Was ist mit dem Recht auf Rückkehr?

Die Massenvertreibung von Hunderttausenden von Palästinensern im Jahr 1948, die zu Recht “Al Nakba” oder “Die Katastrophe” genannt wird, ist kein isoliertes Verbrechen. Ethnische Säuberungen sind seit Jahrhunderten ein Markenzeichen des national-kolonialen politischen Projekts, das Identität politisiert und Staaten als identitäre, rassistische Apartheidregime und nicht als Verwaltungsapparate für die Angelegenheiten der Gesellschaft etabliert, unabhängig von der Identität ihrer Bürger.

Das Menschenrecht der palästinensischen Flüchtlinge und ihrer Nachkommen auf Rückkehr in ihr Land sowie auf Bewegungsfreiheit, Wohnraum, sozioökonomische Eingliederung und Entschädigung ist daher mehr als ein moralischer Imperativ oder ein Menschenrecht. Sie ist ein notwendiger Meilenstein für die Entkolonialisierung Palästinas und den weltweiten Kampf gegen den Kolonialismus. Es handelt sich also um ein Thema, das nicht unpolitisch behandelt werden kann: Da ein Staat, in dem ausschließlich Juden leben, das Recht der nichtjüdischen Flüchtlinge auf Rückkehr grundsätzlich nicht anerkennen kann, kann letzteres nur im Rahmen eines politischen Projekts für einen Übergang vom Apartheidstaat zu einem demokratischen Staat in Palästina erreicht werden.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Warum nicht der Zweistaatenvorschlag?

Alles deutet darauf hin, dass Israel nie die Absicht hatte, den Zweistaatenvorschlag zum Erfolg zu führen:

Bei dem Zweistaatenvorschlag scheint es also eher darum gegangen zu sein, Zeit zu gewinnen und die Realität des Kolonialismus zu verschleiern, als um eine tatsächliche Lösung.

Noch wichtiger ist jedoch, dass der Zweistaatenvorschlag auf der Prämisse beruht, dass die Identität politisiert werden sollte: Da Araber und Juden auf diesem Land leben, sollte das Land geteilt werden, um die Gründung eines Staates für Araber und eines weiteren für Juden zu ermöglichen. Damit wird das koloniale Modell reproduziert, das Staaten nicht als Apparate zur Verwaltung der gesellschaftlichen Angelegenheiten in einem bestimmten Gebiet, sondern als aggressive Maschinen in den Händen einer bestimmten Identität gegen andere betrachtet. Die Gefahr dieser politischen Vision zeigt sich in den Auswirkungen, die die Gründung zweier identitärer Staaten hätte: Die Zementierung des Unrechts der Besatzung, Enteignung und Kolonisierung, die weitere Zersplitterung der Gesellschaft in zwei Gruppen, die Institutionalisierung dieser Feindschaft im Gegensatz zu ihrer Lösung durch einen nicht-segregativen demokratischen Staat, die Verweigerung des Rechts auf Rückkehr (warum sollten Araber in einen jüdischen Staat zurückkehren? Sollen sie doch in “ihren” Staat zurückkehren) und die Tür für eine weitere ethnische Säuberung der Araber aus dem jüdischen Staat steht weit offen (warum sollten Araber in einem jüdischen Staat bleiben? Lassen Sie sie in “ihren” Staat gehen).

Kolonialisierung muss als das verstanden werden, was es ist: nicht die Migration von Individuen in ein anderes Land und die Integration der einheimischen Gesellschaft/Volksgruppe, sondern ihre Entscheidung, die einheimische Gesellschaft/Volksgruppe durch eine Gesellschaft/Volksgruppe zu ersetzen, die ausschließlich “ihnen” gehört. Es geht also nicht um die Anzahl der Staaten, sondern um die erfolgreiche Entkolonialisierung Palästinas und den Triumph der Demokratie über Identitarismus und Kolonialismus.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Warum sollte es ein demokratischer "palästinensischer" Staat sein?

Aus demselben Grund, aus dem Theodor HerzlArthur Balfourdie Zionistische Weltorganisationdas britische Mandat und der Völkerbund es Palästina nannten, warum die “Jewish Agency for Israel” ursprünglich “Jewish Agency for Palestine” hieß, und die Zionisten selbst diskutierten über die Möglichkeit, ihren Staat „Palästina“ zu nennen (diese Diskussion wurde im Vorgriff auf die Entscheidung zur Teilung Palästinas aufgegeben) und warum Shimon Perez und Golda Meir die palästinensische Staatsbürgerschaft besaßen: Denn “Palästina” ist seit über 2500 Jahren der Name des Landes..

Im Gegensatz zum hebräischen Wort “Israel”, das sich ausschließlich auf das Judentum bezieht und somit Nicht-Juden ausschließt, bezieht sich “Palästina” nicht auf eine arabische oder islamische Identität, sondern auf das geografische Gebiet, in dem ein demokratischer Staat alle seine Bürger*innen gleich behandeln kann, unabhängig davon, wie sie sich identifizieren wollen.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Ist Israel nicht bereits ein demokratischer Staat?

Die Demokratie, also die Regierung durch das Volk, beruht auf dem Grundsatz der Gleichheit der Bürger*innen. Der Staat Israel hingegen politisiert die Identität und diskriminiert zwischen Juden und Nicht-Juden: In den Worten von Benjamin Netanjahu: “Israel ist nicht der Staat aller seiner Bürger, sondern der Nationalstaat des jüdischen Volkes und nur dieses.” Lesen Sie mehr über die vielen Aspekte, die Israel zu einer identitären Siedlerkolonie und nicht zu einer Demokratie machen.

Tatsächlich ist Israel eher ein identitärer Kolonialstaat als ein demokratischer.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Hat der Staat Israel nicht das Recht zu existieren?

Es gibt so etwas wie Menschenrechte, nicht aber die Rechte von Staaten. Kein Staat hat ein “Existenzrecht” – weder Israel noch ein anderer Staat. Staaten sind Apparate, die die Angelegenheiten einer bestimmten Bevölkerung in einem bestimmten Gebiet verwalten, keine Kriegsmaschinen im Namen einer bestimmten Identität gegen andere. Es sind also die Menschen, die diese Gesellschaft bilden, die das demokratische Recht haben, zu existieren und zu entscheiden, wie ihr Staat ihre Gesellschaft verwaltet, einschließlich dessen, was gemeinhin als Selbstbestimmungsrecht bezeichnet wird.

Das zionistische Projekt hat die grundlegenden demokratischen Rechte der (jüdischen und nicht-jüdischen) Bevölkerung Palästinas missachtet, indem es mit wesentlicher britischer Kolonialhilfe die Masseneinwanderung von Nicht-Palästinensern nach Palästina vor 1948 herbeiführte und 1948 in Palästina ohne demokratisches Mandat einen “Staat ausschließlich für Juden” errichtete.

Das Fortbestehen eines Staates, in dem ausschließlich Juden leben, und nicht eines demokratischen Staates für alle seine Bürger*innen bedeutet, dass diese demokratischen Menschenrechte weiterhin mit Füßen getreten werden und daher nicht “richtig” sind. Ein Übergang zu einem demokratischen Staat für alle seine Bürger würde dieses jahrhundertealte Unrecht korrigieren und wäre ein historischer Schritt auf dem Weg zu einem gerechten und dauerhaften Frieden in Palästina und im Nahen Osten.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Ist die Errichtung eines demokratischen Staates antisemitisch?

Die Behauptung, eine demokratische Lösung sei antisemitisch, impliziert, dass das Judentum antidemokratisch ist, und das ist antisemitisch.

Die “Ein demokratischer Staat”-Lösung richtet sich nicht nur nicht gegen das Judentum, sondern hat im Grunde genommen mit dem Judentum überhaupt nichts zu tun. Vielmehr geht es um das Recht derjenigen, die die Gesellschaft in Palästina bilden – ob Juden oder andere -, die demokratische Kontrolle über die Verwaltung ihrer Angelegenheiten zu übernehmen. Vor 1948 hätte dies bedeutet, dass sie die Wahl hätten, die Masseneinwanderung von Ausländern – Juden oder anderen – in ihr Land zu akzeptieren oder abzulehnen; im Jahr 1948 und danach bedeutet es, dass kein Staat – weder ein jüdischer noch ein anderer – auf einem bestehenden Volk gegründet oder aufrechterhalten werden darf, das dann aufgrund seiner Identität diskriminiert wird. Eigentlich wäre die Forderung nach einem demokratischen Staat in Palästina dieselbe gewesen, wenn es das Judentum gar nicht gegeben hätte.

Die Palästinenser sind jedoch nicht die einzigen Opfer des Zionismus. Durch die Politisierung der “jüdischen Identität” und die Behauptung, dass die Juden in der ganzen Welt ein einheitliches Volk bilden, hat der Zionismus auch die jüdischen Bürger von ihren eigenen Staaten und Gesellschaften entfremdet oder sie noch weiter entfremdet. Sie war auch die Quelle von Machtkämpfen und Desillusionierung innerhalb der jüdischen Gemeinden außerhalb Palästinas, zum Beispiel durch die Abwertung der nicht-israelischen jüdischen Kultur (z. B. die Aufgabe des Jiddischen zugunsten des Hebräischen) oder die Umleitung von Geldern von den Gemeinden, die sie aufbrachten, nach Israel. Das zionistische Kolonialbestreben ist auch schuldig, Juden in die Schusslinie des palästinensischen Widerstands gebracht zu haben, sei es durch Indoktrination, Zwang oder andere Mittel, und hat die jüdische Identität in den Augen von Juden und Nicht-Juden gleichermaßen auf Kolonialismus reduziert.

Es ist bemerkenswert, dass der Zionismus zwar die einzige Ideologie ist, der es gelungen ist, in Palästina einen Staat für eine Identität gegenüber anderen zu errichten, die “Ein demokratischer Staat”-Lösung ihn jedoch nicht als einzige Ideologie heraushebt, die dies anstrebt, und sich auch gegen die Schaffung eines Staates wendet, der ausschließlich Arabern, Muslimen oder einer anderen Identität vorbehalten ist. Sie betrachtet den Zionismus auch nicht als ein isoliertes Projekt, sondern als eine von vielen Ausdrucksformen des kolonialistischen politischen Projekts, das auf der Politisierung der Identität beruht. Der Vorschlag, demokratische Staaten zu errichten, die als Verwaltungsapparate für die Angelegenheiten der Gesellschaft und nicht als Kriegsmaschinen in der Hand identitärer Gruppen gegen andere funktionieren, ist ein politisches Modell, das die grundlegende Antithese nicht nur zum Zionismus, sondern zum nationalstaatlichen Modell und seinen ideologischen Grundlagen über die Grenzen Palästinas hinaus darstellt.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

EIN DEMOKRATISCHER STAAT — UNSERE INITIATIVE

Was ist die Initiative "Ein demokratischer Staat"?

Die Initiative “Ein demokratischer Staat” ist ein palästinensisches politisches Vorhaben, das darauf abzielt, die zentrale Frage “Ein jüdischer Staat oder ein demokratischer Staat?” (und nicht einfach nur Solidarität mit den Palästinensern oder Kritik an Israel ohne ein bestimmtes politisches Ziel) zum Kern des palästinensischen Befreiungsdiskurses zu machen, und einen wichtigen Meilenstein im Kampf für die Entkolonialisierung Palästinas zu legen.

Ziel der Initiative ist es daher, Einzelpersonen, Organisationen und politische Parteien in Palästina und im Ausland zu mobilisieren, um sich für ein solches Vorhaben zu vernetzen. Um dies zu erreichen, wenden wir uns sowohl online als auch vor Ort an Einzelpersonen und Gruppen, die die Lösung des einen demokratischen Staates unterstützen, die den Zionismus als die Gefahr sehen, die er darstellt, die aber die Lösung des einen demokratischen Staates nicht unterstützen oder die einfach bereit sind, zuzuhören.

Je mehr Menschen sich an unseren Kampagnen beteiligen, desto erfolgreicher werden wir sein. Wenn Sie unsere Vision eines Übergangs vom Siedlerkolonialismus zur Demokratie in Palästina teilen, bitten wir Sie dringend, Ihre Unterstützung dafür zu erklären, indem Sie sich anmelden und das Kästchen “Ich könnte helfen” ankreuzen, um an der Initiative teilzunehmen – es gibt viel zu tun, und Sie können etwas bewirken. Sie können auch unser Bildmaterial (Banner, Flyer, Plakate, Aufkleber) nach eigenem Ermessen verwenden.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Wie finanziert sich die Initiative "Ein demokratischer Staat"?

Die Initiative “Ein demokratischer Staat” hat keine Mitarbeiter. Obwohl wir gelegentlich die Dienste eines Freiberuflers für eine Aufgabe benötigen, arbeiten wir alle ehrenamtlich, was dazu beiträgt, die Kosten auf ein Minimum zu beschränken. Wir decken diese Ausgaben aus unseren eigenen Mitteln und aus Spenden. Wir nehmen keine Spenden von politischen Bewegungen oder Staaten an.

Wenn Sie unsere Vision eines demokratischen Staates in Palästina teilen, freuen wir uns über Ihre Spende, aber vor allem bitten wir Sie dringend, Ihre Unterstützung zu bekunden, indem Sie sich anmelden und das Kästchen “Ich könnte helfen” ankreuzen, um sich an der Initiative zu beteiligen – es gibt viel zu tun, und Sie können etwas bewirken.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Wie kann ich die Initiative "Ein demokratischer Staat" kontaktieren und/oder unterstützen?

Um über unsere Neuigkeiten informiert zu bleiben, folgen Sie unserer Facebook-Seite (EnglischArabischHebräisch) und melden Sie sich für unseren Newsletter an. Sie können sich auch an unseren Bemühungen beteiligen, indem Sie bei der Anmeldung das entsprechende Kästchen ankreuzen. Öffentliche Diskussionen finden Sie in unserer Facebook-Gruppe (EnglischArabisch). Für private Anfragen füllen Sie bitte dieses Formular aus, und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen – in der Regel innerhalb von 24 Stunden, immer innerhalb von 3 Tagen.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.

Melden Sie sich an, um Ihre Unterstützung für die Lösung “Ein demokratischer Staat” zum Ausdruck zu bringen.